Donnerstag, 27. April 2017

Capsule Wardrobe...jemand Erfahrungen?

Ich versuche mich gerade daran, meine Garderobe zu optimieren/ verschlanken/ erneuern. So richtig weit bin ich damit noch nicht gekommen, weil es kaum Kleidung darin gibt, die ich WIRKLICH toll finde. Sie ist halt da, weil ich schlecht nackig aus dem Haus gehen kann, Punkt. Dazu kommt, dass ich von zuhause aus arbeite und keinen Kunden- oder Lieferantenbesuch habe, "offizielle" Kleidung ist also nicht vonnöten. Trotzdem habe ich stapelweise Kleidung in den Größen 46 (#passt bestimmt bald wieder #die Hoffnung stirbt zuletzt)- 56 (#mahnendes Beispiel), und weil es sich ja schon seit über 20 Jahren nicht lohnt in teure Klamotten zu investieren (#ich nehme ja ab.Bald #die neue Diät wirds schaffen), ist die Kleidung auch hauptsächlich aus billigen Versandhäusern, also nichts wertbeständiges. Eigentlich gibt es nur ein Kleidungsstück, was ich wirklich liebe und das ist das kleine Schwarze, dass ich bei meiner standesamtlichen Hochzeit getragen habe. Für meinen Alltag leider überhaupt nicht geeignet.

Gibt es hier Leute mit Erfahrung beim Umstellen auf "Capsule Wardrobe" = minimalistischer Garderobe? Wie habt Ihr es geschafft, die neue Garderobe zu "erschaffen"? Und wie lange hat es gedauert?

Übrigens stehen in meinem Schlafzimmer noch 2 Säcke a 120l, dick gefüllt mit Kleidung, die nicht passt, die ich aber nicht wegwerfen möchte...es besteht also Handlungsbedarf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen